Val Uina

Biker suchen das Abenteuer und freuen sich über jede Herausforderung. Das Val Uina bietet die besten Möglichkeiten, sich selbst und seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und dabei noch den Reiz einer zauberhaften Landschaft zu genießen.

Für Könner und Profis

Als Teil der bekanntesten Route zur Überquerung der Alpen liegt das Val Uina im Engadin. Ursprünglich war dieses Tal unbegehbar und wurde erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts passierbar gemacht. Eine Tour durch das Val Uina ist anspruchsvoll und fordert einiges vom Fahrer. Anfänger sollten erst einige Erfahrungen mit Gebirgstouren sammeln, bevor sie sich in dieses Abenteuer stürzen. Die Tour ist in Expertenkreisen als spektakulär bekannt.

Highlight mit Hüttenschmaus und Panoramablick

Eine klassische Variante der Tour erfordert etwa acht Stunden Fahrzeit, hier kommt es aber auf die Fahrfähigkeiten und die Kondition des Bikers an. Gestartet wird in Nauders auf einer Höhe von 1500 Metern. Bis nach Schleis ist die Tour locker zu nehmen, es geht insgesamt etwa 500 Meter abwärts. In Schleis beginnt die Auffahrt bis auf 2580 Meter. Der Fahrer wird mit einer Rast in der Sesvennahütte für die Strapazen belohnt. Das eigentliche Highlight ist dann die Schlucht selbst. In der Schlucht ist das Fahren offiziell verboten, um die bestehende Unfallgefahren für Fahrer auszuschließen. Wer Höhenangst hat, sollte vorher prüfen, ob der den Anforderungen gewachsen ist. Ist die Schlucht passiert, geht es verhältnismäßig gemütlich wieder abwärts durch den Wald bis nach Sur En auf einer Höhe von 1150 Metern.

Mit dem Mountainbike durch das Val Uina